Notfallplan Gas: Was Kommunen jetzt tun können

2 Personen am Gaskessel

Kommunen müssen mit deutlich steigenden Gaspreise rechnen. Um Energieverbräuche und dadurch Kosten einzusparen, können Städte, Gemeinden und Landkreise bereits jetzt viele Maßnahmen ergreifen. Wir zeigen Ihnen wie!

Laut Bundesnetzagentur ist die aktuelle Lage der Gasversorgung in Deutschland stabil, aber weiterhin angespannt. Zudem kann eine weitere Verschlechterung der Situation nicht ausgeschlossen werden. Die Großhandelspreise für Gas liegen ebenfalls weiterhin auf sehr hohem Niveau. Unternehmen, Kommunen und private Verbraucher müssen sich auf deutlich steigende Gaspreise einstellen.

Die Gasmangellage beschäftigt derzeit viele Kommunen in Deutschland. Durch die steigenden Gaspreise wird nach sinnvollen Maßnahmen gesucht um die Abhängigkeit von Energieimporten zu verringern, gleichzeitig Klimaschutz zu betreiben und um Verbräuche und Kosten einzusparen. Der Bedarf sich zu diesem Thema auszutauschen ist ebenfalls sehr hoch. Die kommende Heizperiode beginnt bald und damit auch die Möglichkeit, einen Großteil der Energieverbräuche bei den eigenen Gebäuden einzusparen.

Welche Maßnahmen zur kurzfristigen, aber auch mittel- bis langfristigen Energieverbrauchsreduzierung es in Kommunen gibt, zeigen wir Ihnen auf unserer Gasnotstands-Website. Aber auch aktuelle Informationen zur Gasmangellage und die richtige Herangehensweise werden näher erläutert.

Um mit sächsischen Kommunen ins Gespräch zu kommen, sich zu informieren und voneinander zu lernen, bieten wir mehrere Veranstaltungen zu diesem Thema an:

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter www.saena.de/veranstaltungen