Förderung KEM über die Kommunalrichtlinie

Seit Anfang 2022 können Kommunen, kommunale Unternehmen sowie Vereine und Religionsgemeinschaften von erhöhten Fördersätzen und erweiterten Fördermöglichkeiten durch die neue Kommunalrichtlinie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) profitieren.

Gefördert werden auch die erstmalige Implementierung sowie die Erweiterung eines Energiemanagements. Ein Energiemanagementsystem führt durch die kontinuierliche Erfassung und Steuerung von Energie-Verbrauchsdaten zur kontinuierlichen Reduzierung der Energieverbräuche. Mit Hilfe externer Dienstleister und/oder einer zusätzlichen Personalstelle werden dafür notwendige organisatorische Strukturen in der Verwaltung verankert.

Die Sächsische Energieagentur (SAENA) begleitet Sie kostenfrei bei der Antragsstellung und Umsetzung in jährlich startenden Projekten zum Kommunalen Energiemanagement. Eine Projektteilnahme bildet den Rahmen für eine erfolgreiche Umsetzung und bietet ihnen die Eintrittsmöglichkeit in ein bestehendes Energieeffizienznetzwerk sächsischer Kommunen.

 

 

 

Gefördert wird der Einsatz von Fachpersonal, das im Rahmen des Vorhabens zusätzlich beschäftigt wird. Je nach Umfang der geplanten Aufgaben kann auch mehr als eine Stelle gerechtfertigt sein. Der Aufgabenumfang darf eine Teilzeitstelle von 50 % nicht unterschreiten. 

Gefördert wird der Einsatz fachkundiger externer Dienstleister zur Unterstützung beim Aufbau und Betrieb des Energiemanagements im Umfang von bis zu 45 Beratungstagen im Bewilligungszeitraum bzw. 20 Beratungstagen, sofern bereits ein Teilkonzept Liegenschaften gefördert wurde.

Gefördert wird mobile und fest installierte Messtechnik, Zähler und Sensorik für die Messgrößen Strom, Spannung, elektrische Leistung, Temperatur, Wärme- und/oder Kältemenge, Volumenstrom (flüssig, gasförmig), Beleuchtungsstärke und Druckluftmenge. Förderfähig sind Sachausgaben im Umfang von maximal 50 000 Euro

Gefördert wird eine professionelle Energiemanagement Software zur Überwachung der Energieverbräuche kommunaler Liegenschaften und zur Erstellung von Jahresenergieberichten. Förderfähig sind Sachausgaben im Umfang von maximal 20 000 Euro.

 

Gefördert werden Dienstreisen zur Weiterqualifizierung des eigenen Personals bis max. 15 Tage.

Was wird gefördert?

Über den Fördergegenstand 4.1.2 „Implementierung und Erweiterung eines Energiemanagements“ können Fachpersonal, externe Beratung, Software, Messtechnik und Weiterqualifizierungen gefördert werden.

Die Förderquote beträgt 70 % bzw. 90 %*.

Der Bewilligungszeitraum beträgt bis zu 36 Monate.

*Besonders attraktiv ist die Richtlinie für finanziell schwache Kommunen, sowie Antragsteller aus Braunkohlerevieren, denn hierfür gelten höhere Förderquoten (90 % statt 70 % Förderquote). In Sachsen zählen hierzu der Landkreis Leipzig, die Stadt Leipzig, der Landkreis Nordsachsen, der Landkreis Bautzen und der Landkreis Görlitz.

Antragsverfahren und Antragsstellung

Förderanträge können bei dem Projektträger Zukunft-Umwelt-Gesellschaft (ZUG) gGmbH ganzjährig gestellt werden. Bei der Antragsstellung sind einzureichen:

Nach Absenden des easy-Online-Antrags ist dieser auszudrucken, rechtsverbindlich zu unterzeichnen und zusammen mit der Vorhabenbeschreibung sowie dem Beschluss innerhalb von 2 Wochen postalisch an den Projektträger einzusenden.

Um den Antragsprozess zu vereinfachen und die Vorhabensumsetzung zu unterstützen bündelt die SAENA die Antragsstellung mehrere Kommunen in Projekten. Nachfolgend finden Sie eine Vielzahl von Mustervorlagen und Arbeitshilfen zur Implementierung oder Erweiterung eines Energiemanagements im Rahmen von Projekten der Sächsischen Energieagentur.

 

Unterlagen Aufbau Energiemanagement-System

Sie möchten ein Kommunales Energiemanagement aufbauen und implementieren? Dann stehen für Sie je nach Ihrer Ausgangslage und Ihrem Vorhaben verschiedene Musterunterlagen zur Verfügung. Diese sind:

  • Vorhabenbeschreibung (Pflichtformular)
  • Ausführliche Vorhabenbeschreibung und Beschreibung der einzelnen Maßnahmen des Vorhabenplans (Ergänzendes Dokument)
  • Easy-Online Dateien (.xml)
  • Weitere Informationen

Die Vorhabenbeschreibung (Pflichtformular) und die Easy-Online Datei (.xml) gibt es jeweils für unterschiedliche Ausgangslagen und Vorhaben. Diese Varianten sind:

  • Implementierung KEM für kleine Kommune (50 % Stelle)
  • Implementierung KEM für Kommune (100 % Stelle)
  • Implementierung KEM für einen Zusammenschluss von Kommunen (100 % Stelle)

Unterlagen Erweiterung eines Energiemanagement-Systems

Sie möchten ein bestehendes Kommunales Energiemanagement erweitern? Auch dann stehen für Sie je nach Ihrer Ausgangslage und Ihrem Vorhaben verschiedene Musterunterlagen zur Verfügung. Diese sind:

  • Vorhabenbeschreibung (Pflichtformular)
  • Ausführliche Vorhabenbeschreibung und Beschreibung der einzelnen Maßnahmen des Vorhabenplans (Ergänzendes Dokument)
  • Easy-Online Dateien (.xml)
  • Weitere Informationen

Die Vorhabenbeschreibung (Pflichtformular) und die Easy-Online Datei (.xml) gibt es jeweils für unterschiedliche Ausgangslagen und Vorhaben. Diese Varianten sind:

  • Erweiterung KEM für kleine Kommune (50 % Stelle)
  • Erweiterung KEM für Kommune (100 % Stelle)
  • Erweiterung KEM für einen Zusammenschluss von Kommunen (100 % Stelle)

Interesse an einem KEM-Projekt?

Die SAENA unterstützt sächsische Kommunen bei der Einführung eines systematischen Energiemanagements nach dem länderübergreifendem Qualitätsstandard Kom.EMS und führt dazu seit 2012 gemeinsame Projekte mit Kommunen durch. Über 50 sächsische Städte, Gemeinde und Landkreise beschäftigen sich so seit vielen Jahren intensiv mit diesem Thema und mehr als 130 kommunale Mitarbeiter wurden in mehreren Projekten geschult und weitergebildet.

Basierend auf der Förderung über die Kommunalrichtlinie bietet die SAENA sächsischen Städten, Gemeinden und Landkreisen eine kostenfreie weiterführende Unterstützung in Projekten zum Kommunalen Energiemanagement an. Hierfür startet jährlich ein Projektzyklus, der neben einer Schulung kommunaler Mitarbeitenden eine Umsetzungsbegleitung und Beratung nach Kom.EMS beinhaltet - einem speziell für kommunale Verwaltungen entwickelten  Managementsystem.

Ein unverbindliches Interessensformular sowie weitere Informationen zu den Projekten stehen Ihnen zum Download bereit.