Strom- und EnergieStG

Stromsteuer

• Stromsteuer ist generell in Höhe von 20,50 €/MWh abzuführen

• Befreiung ist möglich, wenn ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien genutzt wird (§9 (1) StromStG) und ein Energiemanagementsystem nach DIN ISO 50001 vorhanden ist

• KMU benötigen als Nachweis lediglich ein alternatives System zur Verbesserung der Energieeffizienz, die den Anforderungen der DIN EN 16247-1 bzw. der Anlage 2 SpaEfV genügen (§10 (3) StromStG, § 3 SpaEfV - siehe dazu SpaEfV)

• Erlass der Stromsteuer für stromintensive Prozesse und Verfahren des produzierenden Gewerbes (§ 9 a StromStG)

 

Spitzenausgleich

• Für das produzierende Gewerbe ist eine Steuerentlastung ab einer Steuerlast von mehr als 1.000 €/a möglich (§ 10 StromStG) (Entlastung von bis zu 90 % der Steuer je Kalenderjahr)

• Genaue Berechnung erfolgt in Betrachtung der Rentenversicherungsbeiträge

• Spitzenausgleich nur noch in Verbindung mit Nachweis eines eingeführten Energie- oder Umweltmanagements gewährt (vgl. SpaEfV)

 

Energiesteuer

• Steuer auf Rohstoffe, die der Energieerzeugung (z.B. Wärme, Strom) dienen (ähnlich wie bei der Stromsteuer)

• Jeweilige Tarife sowie Befreiungen bzw. Entlastungen der verschiedenen Rohstoffe zur Verwendung von Kraft-Wärmekopplungsanlagen im EnergieStG geregelt

 

Weitere Hinweise zum Strom -und EnergieStG

• Im Merkblatt zur Energie- und Stromsteuer auf der Internetseite der IHK Lippe zu Detmold sind weitere Informationen zum Strom- und EnergieStG sehr gut dargestellt.

• Ein Berechnungstool für mögliche Erlass- bzw. Erstattungsansprüche steht ebenfalls frei zur Verfügung.