Neubau und Sanierung Titelbild

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Für jeden Eigentümer ist die energetische Optimierung seines Gebäudes die Chance zur Steigerung der Energieeffizienz. Dabei kann durch Minimierung der Wärmeverluste, die Nutzung passiver solarer Einstrahlung und die Realisierung effizienter Haustechnik der Restenergiebedarf so gering wie möglich gehalten werden.

Im Folgenden finden Bauherren dazu nützliche Hinweise in einer von der SAENA empfohlenen Reihenfolge.

Energieeinsparpotenziale ermitteln

Energieausweis

Wer heute ein Haus baut, kann bereits auf umfangreiches Know-How zurückgreifen, um sein Gebäude energieeffizient zu planen. Nicht nur Neubauten, gerade auch Bestandsprojekte enthalten ein hohes Energieeinsparpotenzial. Zur Ermittlung sollte im Vorfeld von Baumaßnahmen immer eine Analyse des IST-Zustandes des Sanierungsobjektes und des zu erwartenden Energiebedarfs durchgeführt werden. Empfehlenswert ist, einen Energieberater einzubinden. Ein Positionspapier zum Sinn von Wärmedämmung gibt Aufschlüsse auch über gängige Voruteile. 

  • Wasser-Wasser-Wärmepumpe

    Die Anlagentechnik soll effizient die Nutzungsbedingungen im Gebäude sichern. Das ideale System für alle Fälle gibt es nicht.

Luftdichtheitstest

Qualitätssicherung

Eine Prüfung der Gebäudehülle sollte nach der Baumaßnahme über einen Luftdichtigkeitstest (Blower-Door-Test) bzw. über Thermographie erfolgen, um Baumängel aufzuspüren bzw. auszuschließen. Für die Effizienz des Heizsystems, ist die fachgerechte Einregulierung der Heizungsanlage (Hydraulischer Abgleich) unerlässlich.

  • Um Bauherren für die erfolgreiche Umsetzung eines Bauvorhabens qualifizierte Fachleute in Sachsen einfacher zugänglich zu machen, hat die Sächsische Energieagentur das Portal "Energie-Experten Sachsen" zur Verfügung gestellt.

  • Einfamilienhaus BÖRNER:WÖTZEL Architekten

    Die Vielfalt der Umsetzungsmöglichkeiten energieeffizienter Gebäudekonzepte ist groß. In Sachsen gibt es bereits: Passivhäuser und Solarthermiehäuser sowie energetische Sanierungen als Massiv- und Holzrahmenbauweise, Ein- und Mehrfamilienhäuser, Kindertagesstätten und Schulen, Betriebs- und Bürogebäude.