Maßnahmen finanziell fördern

Eine Möglichkeit zur Finanzierung von Effizienzmaßnahmen bietet der Freistaat mit der Förderrichtlinie Energie/2014:

  • jährliche CO2-Minderung in Tonnen × 500 EUR/t × technologieabhängiger Faktor
  • Abhängig von der eingesetzten Technologie wird die CO2-Minderung mit Sätzen von 75 bis 2.000 EUR/t gefördert (Faktoren siehe Mantelantrag, Seite 5).
  • Zusätzlich erhalten Sie einen Förderbonus, wenn Sie ein Zertifikat für Ihr Energiemanagementsystem nach ISO 50 001 oder den Sächsischen Gewerbeenergiepass vorlegen (zusätzlich bis zu 10 % der förderfähigen Kosten, maximal aber so hoch wie die Förderung laut CO2-Minderung).
  • Mit Hilfe des folgenden Excel-Tools können Sie die Förderhöhe für Ihr Vorhaben abschätzen.
  • Anhand von Investitionssumme und Energieeinsparung wird die CO2-Emissionsminderung und die mögliche Fördersumme einer Investition errechnet.
  • Außerdem werden weitere Kennwerte wie die Fördersumme pro eingesparte kWh oder Förderung pro eingesparter Euro Ihrer Effizienzmaßnahme berechnet.
  • Für eine unverbindliche fachliche Einschätzung können Sie uns die ausgefüllte Tabelle gern per Mail zukommen lassen.
  • Halten Sie die in der Berechnungshilfe eingegebenen Daten auch für das Antragsverfahren bereit. Alle Daten, insbesondere die erreichte Energieeinsparung, sind dafür durch Messungen oder Berechnungen nachzuweisen.
  • Die Berechnungshilfe gilt nur für die Beantragung der Mittel als De-minimis-Beihilfe. Bei Beantragung als AGVO-Beihilfe (Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung) ist der Nachweis komplexer. Wir empfehlen Ihnen in diesem Fall noch vor Antragsstellung Rücksprache mit uns und der SAB.
  • Der Antrag ist an die Sächsische Aufbaubank zu richten. Die Antragsunterlagen finden Sie auf den Seiten der SAB.
  • Die SAENA steht Ihnen für alle fachlichen Fragen mit Rat zur Seite, insbesondere zum Ausfüllen der fachlichen Unterlagen: