European Energy Award

Ablaufschema des European Energy Award Ablauf des European Energy Award

Mit dem European Energy Award (eea) werden die Energie- und Klimaschutzaktivitäten einer Kommune erfasst, bewertet, geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft, um Potenziale der nachhaltigen Energiepolitik und des Klimaschutzes identifizieren und nutzen zu können. Damit wird ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess für eine nachhaltige Energie- und Klimaschutzpolitik etabliert.

Motor des eea ist eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe – das Energieteam. Es setzt den eea mit Unterstützung eines externen eea-Beraters um.

Verfahrensschritte

  • Analysieren: Mit Hilfe des eea-Managementtools werden die bisher in der Kommune realisierten Energie- und Klimaschutzprojekte recherchiert, erfasst und bewertet. Das Ergebnis der IST-Analyse ist ein Stärken-Schwächen-Profil der Kommune.
  • Planen: Anhand der Ist-Analyse werden noch nicht ausgeschöpfte Potenziale identifiziert und Prioritäten definiert. Es wird das „Energiepolitische Arbeitsprogramm" mit einem verbindlichen Maßnahmenplan für das kommende Jahr erarbeitet und festgelegt.
  • Durchführen: Das Energiepolitische Arbeitsprogramm wird durch das Energieteam umgesetzt.
  • Prüfen: Nach der Umsetzungsphase werden die realisierten Maßnahmen erfasst und bewertet. Das Energieteam überprüft, ob das Geplante auch umgesetzt und damit die gesetzten Ziele erreicht wurden (Internes Audit). Es erfolgt - falls erforderlich - eine Anpassung des Energiepolitischen Arbeitsprogramms.
  • Anpassen: Die Ist-Analyse wird an das Ergebnis des internen Audits angepasst bzw. aktualisiert. Der Zyklus startet erneut.
  • Zertifizierung: Es wird unterschieden zwischen der Überprüfung des Erreichten durch das Energieteam (internes Audit) und der Zertifizierung durch einen externen eea-Auditor. Diese ist möglich, wenn die Kommune 50 % und mehr der maximal möglichen Punkte erreicht hat.
  • Auszeichnung: Kann eine Kommune nach der Bewertung besonders erfolgreiche Leistungen nachweisen und wird das Ergebnis durch den Auditor bestätigt, so wird die Kommune mit dem European Energy Award oder dem European Energy Award Gold ausgezeichnet.
Förderung

Die Ein- und Fortführung des European Energy Award in Kommunen wird durch den Freistaat Sachsen im Rahmen der Förderrichtlinie Klimaschutz (RL Klima/2014) finanziell gefördert. Die maximale Förderhöhe beträgt 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Ausführliche Informationen bezüglich der Inhalte der Richtlinie, Antragsunterlagen sowie ein Leitfaden zur Antragsstellung können auf der SAB-Seite unter folgendem Link entnommen werden: https://www.sab.sachsen.de/öffentliche-kunden/förderprogramme/förderrichtlinie-klimaschutz-rl-klima-2014.jsp.

Teilnahmebedingungen und Fördervoraussetzungen

  • Politischer Beschluss zur Teilnahme am eea-Programm
  • Verpflichtung zur Gründung eines kommunalen Energie-Teams
  • Abschluss einer Vereinbarung mit der SAENA als Landesgeschäftsstelle des eea
  • Beauftragung eines akkreditierten eea-Beraters und im Falle der Zertifizierung, eines externen eea-Auditors
  • Bereitstellung eines kommunalen Eigenanteils

Offizielle Webseiten zum eea

www.european-energy-award.de

www.european-energy-award.org