Energie- und CO2-Bilanzierung

Die Energiebilanz einer Kommune bilanziert den Verbrauch verschiedener Energieträger nach privaten Haushalten, kommunalen Liegenschaften, Wirtschaft und Verkehr.

Eine kommunale CO2-Bilanz enthält die Gesamtmenge der durch den Energieverbrauch bedingten Kohlendioxidemissionen auf dem Gebiet einer Kommune.

Die Verknüpfung zwischen Energiebilanz und CO2-Bilanz stellen die Emissionsfaktoren her. Dies sind Koeffizienten, die die Emissionen pro Aktivitätseinheit des jeweiligen Energieträgers quantifizieren und dem entsprechenden Wert des Energieverbrauchs aus der Energiebilanz multipliziert werden.

Zur Energie- und CO2-Bilanzierung stehen verschiedene Software-Lösungen zur Verfügung, die einem einheitlichen Standard folgen (Link BISKO) (u.a. EcoSpeed Region, Klimaschutzplaner). Aber auch einfache Tabellenkalkulationsprogramme finden Anwendung.

Ländermodell Sachsen

In vielen Kommunen liegen nicht sämtliche notwendige Daten für alle Jahre vor. Eine erste Näherung bieten hier Bilanzen, die Durchschnittswerte, meist basierend auf dem Bundesdurchschnitt, heranziehen. Für die Bilanzierungssoftware ECOSpeed Region steht das Ländermodell Sachsen zur Verfügung. Es ermöglicht die einfache Berechnung einer vergleichsweise groben, aber bereits an regionale Gegebenheiten in Sachsen angepassten Energiebilanz. Hierfür sind lediglich lokal verfügbare Daten zu Einwohnern und Beschäftigtenstruktur erforderlich. Auf diese Weise können auch Datenlücken, beispielsweise für eine Auswertung von Zeitreihen rückwirkend bis 1990, geschlossen werden.

Um eine aussagekräftige Energie- und CO2-Bilanz mit einer hohen Datengüte zu erhalten, kann sich die Kommune nun auf die Erhebung detaillierter, aktueller lokaler Verbrauchsdaten konzentrieren.

Den Nutzern von ECOSpeed Region steht das Ländermodell Sachsen automatisch zur Verfügung. Beim Einsatz alternativer Instrumente kann die sächsische Datengrundlage bei der SAENA als Excel-Version angefordert werden.