Elektromobilität - eine Innovation mit Geschichte

Elektroauto und Elektrobus vor der Messe LeipzigDetailansicht öffnen Elektrofahrzeuge in Sachsen

Elektromobilität gibt es seit 130 Jahren – das erste Auto wurde von M. Gustave Trouvé bereits 1881 entwickelt. Heutzutage ist das Thema Elektromobilität aktuell wie nie zu vor. Dies liegt unter anderem an den großen ökologischen Vorteilen. In Deutschland basiert ein Großteil des Verkehrssektors auf fossilen Energieträgern, die zu meist importiert werden müssen. Ein vermehrter Einsatz von Elektrofahrzeugen liefert zum einen eine Verringerung von der Abhängigkeit steigender Energiepreise, zum anderen einen Beitrag zum Umweltschutz. Mit einem steigenden Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung werden Elektroautos zukünftig noch umweltfreundlicher, können Schwankungen im Stromnetz abmildern und die Funktion eines Kurzzeitspeichers übernehmen.

Elektromobilität – ein Schwerpunkt der Bundesregierung

Darum hat die Bundesregierung im Zuge der politischen Diskussion um die Energiewende und Klimaschutz den Schwerpunkt Elektromobilität in ihr Regierungsprogramm aufgenommen und im Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität präzisiert. Ziel ist es, Deutschland zum Leitmarkt und zum Leitanbieter für Elektromobilität zu machen.

Sachsen, ein Land mit über 100-jähriger Tradition im Automobilbau

Sachsen bietet hervorragende Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Elektromobilität. Hier finden sich bedeutende Entwicklungs- und Produktions-standorte für Batterien und mehrere industrienahe Forschungsinstitute. Mit seinen Produktionsstätten für Elektro- und Hybridfahrzeuge und der gut aufgestellten Zulieferindustrie im Automobilbereich sowie in der Elektroindustrie verfügt Sachsen über eine leistungsfähige Infrastruktur und ein starkes wirtschaftliches Umfeld.

Das bestehende Netzwerk sächsischer Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Verwaltungen finden Sie im Kompetenzatlas Elektromobilität Sachsen. Eine Landkarte im ausklappbaren Umschlag gibt einen Gesamtüberblick. Viele der im Kompetenzatlas enthaltenen Institutionen stellen sich zudem in unserem Suchportal Energie-Experten Sachsen dar. Dank der übersichtlichen Kurzprofile erhalten Sie schnell einen Überblick über das jeweilige Leistungsspektrum.

Aktueller Stand im Bereich Elektromobilität in Sachsen 

Auch im Koalitionsvertrag der sächsischen Landesregierung 2014 ist der Ausbau der Elektromobilität wieder fest verankert. Schon heute sind über 50 serielle Hybridbusse im Linieneinsatz der Verkehrsbetriebe unterwegs und erste voll elektrische Busse im Einsatz. Auch der Aufbau von Fahrzeugflotten in Unter-nehmen geht voran. Mit knapp 200 Ladepunkten in Sachsen ist ein bedarfs-gerechter Ausbau bereits erreicht, die Erweiterung findet parallel zur Erhöhung der Fahrzeugzahlen statt. Ladezeiten hängen wesentlich von der verfügbaren Leistung ab. Moderne DC-Schnellladestationen, wie sie beispielsweise an Autobahnen errichtet werden, erreichen bereits Ladezeiten von 20 Minuten.

Sachsen als Modellregion Elektromobilität

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert seit 2009 verschiedene Modellregionen Elektromobilität.

Die SAENA ist die regionale Projektleitstelle der Modellregion Elektromobilität Sachsen und koordiniert die Forschungs- und Entwicklungsprojekte.

Sachsen als Schaufenster Elektromobilität

Der Bund fördert auf Beschluss des Deutschen Bundestages seit April 2012 im Schaufensterprogramm Elektromobilität die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben in vier bundesdeutschen Schaufenstern.

Die SAENA ist zusammen mit der Bayern Innovativ GmbH die Projektleitstelle für das gemeinsame Schaufenster Bayern-Sachsen ELEKTROMOBILITÄT VERBINDET.

Als große Herausforderungen der Elektromobilität gelten Reichweite, Anschaffungskosten von Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur sowie die Ladezeiten. Dabei ist ein Großteil aller täglich zurückgelegten Strecken kürzer als 50 km und können somit problemlos mit der durchschnittlichen Reichweite der heutigen Elektroautos gemeistert werden. Der Kaufpreis für Elektrofahrzeuge ist tatsächlich noch hoch, da die Batterien nach wie vor teuer sind. Dafür sind die Betriebskosten aber sehr günstig. Bei entsprechenden hohen Fahrleistungen können Elektrofahrzeuge daher schon heute wirtschaftlich sein.