Kommunales Energiemanagement

Etwa zwei Milliarden Euro zahlen deutsche Städte jährlich um ihre kommunalen Liegenschaften mit Energie zu versorgen. Bedenkt man, dass bereits durch kostenlose und geringinvestive Maßnahmen bis zu 30% des Energieverbrauchs beim Betrieb kommunaler Liegenschaften und der damit verbundenen Kosten sowie CO2-Emissionen eingespart werden können, kann eine Kommune durch einen effizienten Umgang mit Energie eine Menge Geld sparen und gleichzeitig auch etwas Gutes für die Umwelt tun.

Seit mehreren Jahren unterstützt die SAENA die sächsischen Kommunen im Rahmen mehrerer Projekte bei der Einführung und Verstetigung eines professionellen Kommunalen Energiemanagements (KEM) zur systematischen Erschließung dieser Einsparpotenziale.

Haben Sie Interesse an weitergehenden Informationen oder an einer Projektteilnahme zur Einführung und Verstetigung eines Kommunalen Energiemanagements? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. 

Netzwerk Kommunales Energiemanagement in Sachsen

KEMSachsen

Übersichtskarte SAENA KEM-Projekte in Sachsen

Interesse an weiterführenden Informationen und/oder der Teilnahme an KEM-Projekten?

  • Seit Juni 2017 machen sich sieben weitere sächsische Kommunen und ein Landkreis im Projekt ENW II auf den Weg zu mehr Energieeffizienz. Die „Neuen“ schließen sich dem im November 2015 gegründeten Energieeffizienz-Netzwerk sächsischer Kommunen an, um ein Energiemanagement beim Betrieb kommunaler Liegenschaften einzuführen. Das Netzwerk wird durch die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH koordiniert und gemeinsam mit mehreren Partnern begleitet.

  • Seit Ende November 2015 erschließen zwölf größere sächsische eea-Kommunen (Teilnehmer am European Energy Award) das Einsparpotential Ihrer kommunalen Liegenschaften. Im Rahmen des Projektes „Energieeffizienz-Netzwerk sächsischer Kommunen“ koordiniert die Sächsische Energieagentur ein dreijähriges Projekt, in dem die Energieversorgung in den Kommunen und zusammen mit den kommunalen Mitarbeitern genau unter die Lupe genommen wird.

  • Zur weiteren Unterstützung der Teilnehmer-Kommunen der Landesinitiative Kommunales Energiemanagement (LISKEM) koordiniert die SAENA seit Januar 2017 das Folgeprojekt „Evaluierung und Begleitung der Verstetigung der Landesinitiative Kommunales Energiemanagement“ (EVAKEM) mit dem Ziel der Verstetigung und dauerhaften Einbindung des Energiemanagements.

  • Um auf die Herausforderung des Klimawandels reagieren zu können, werden im Projekt „Landesinitiative Sachsen Kommunales Energiemanagement“ seit 2015 ausgewählte Mitarbeiter aus 24 Kommunen beim Aufbau eines Kommunalen Energiemanagements begleitet und unterstützt, um Energieverbrauch und Umweltbelastungen beim Betrieb der kommunalen Liegenschaften zu reduzieren.

  • Nutzersensibilisierung

    Die Information und Motivation der Nutzer kommunaler Einrichtung zum sparsamen Umgang mit Energie und Wasser ist ein wichtiges Handlungsfeld des KEM. SAENA unterstützt die Kommunen unter anderem mit der Bereitstellung des praxisorientierten Modulbaukastens "Aktionstag Nutzersensibilisierung".

  • In Zusammenarbeit mit der Sächsischen Energieagentur (SAENA) und im Rahmen der Projekte zum Kommunalen Energiemanagement werden seit 2016 an insgesamt neun sächsischen Schulen sogenannte Energiesparprojekte für eine Projektdauer von drei Jahren durchgeführt.

  • Gemeinsam mit insgesamt 19 Kommunen initiierte und begleitete die SAENA zwei Pilotprojekte zum Aufbau eines kommunalen Energiemanagements seit 2012 in der ILE-Region Westlausitz und seit 2013 in der LEADER-Region Leipziger Muldenland. 

Energiemanagement in kleinen Kommunen. Eine Praxishilfe.

Titelblatt der Broschüre

Die Praxishilfe soll insbesondere kleineren Kommunen eine Hilfestellung bei der Einrichtung eines Energiemanagements geben. Es fließen die Erfahrungen und Ergebnisse der Sächsischen Energieagentur aus Pilotprojekten zum Aufbau  eines Energiemanagements ein, die die SAENA seit 2012 gemeinsam mit 23 Kommunen im Rahmen des EU-Projekts STEP „Improving Communities’ Sustainable Energy Policy Tools“ initiierte und begleitete. 

Zuletzt geändert am: 22.01.2016