Integrierte Managementsysteme

  • Das Projekt "Integrierte Managementsysteme" soll Unternehmen Möglichkeiten aufzeigen, bereits bestehende Managementstrukturen für die Einführung eines alternativen Energiemanagementsystems zu nutzen.
  • Die Hochschule Zittau/Görlitz erarbeitet daher projektbezogen einen Handlungsleitfaden, der den Unternehmen anhand von sogenannten Paketen die Einführung eines Energiemanagementsystems in bestehende (Qualitäts-)Managementstrukturen vereinfachen soll.
  • Der Bedarf für solch einen Leitfaden ergibt sich aus dem Fakt, dass zertifizierte Qualitätsmanagementsysteme seit Jahren in vielen Unternehmen vorhanden sind und Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 seit 2012 eine dynamisch steigende Zertifizierungszahl aufweisen.
  • Wie bereits in Erfahrung gebracht, gibt es in nahezu allen 14 Unternehmen des Pilotprojektes "Energiemanagement für kleine und mittlere Unternehmen" bereits bestehende Managementstrukturen mit dem Fokus auf Qualität und Umwelt.
  • Vor allem im produzierenden Gewerbe ist es allgemein bekannt, dass häufig zumindest ein Qualitätsmanagementsystem vorliegt.
  • Gemeinsame Grundlage aller Managementsysteme stellt der PDCA-Zyklus dar.
„Verfügt ein Unternehmen zum Beispiel über ein Umweltmanagementsystem nach EMAS oder ISO 14001, ist der Aufwand für die zusätzliche Einführung eines Energiemanagements deutlich geringer, da circa 60 bis 70 % der Strukturen und eine Vielzahl von Anforderungen bereits umgesetzt sind.“

 

  • Die Nutzung dieser Synergieeffekte ist das Hauptaugenmerk des Projektes.
  • Dabei werden folgende Fragen besonders betrachtet:
    • Welche Schnittstellen zwischen Qualitätsmanagement, Energiemanagementsystemen und der Handreichung der SAENA zur Einführung von Energiemanagementsystemen sind bereits vorhanden?
    • Wie genau können diese genutzt werden?
    • Gibt es eine unterschiedliche Herangehensweise bei bestehenden Umweltmanagementsystem als bei bestehenden Qualitätsmanagementsystemen?
    • Welches Managementsystem hat wann Priorität?
    • Wann macht welches System Sinn, um das Ziel der Steigerung der Energieeffizienz unabhängig von Gesetzen und Steuerrückerstattung zu erreichen?
  • Der besondere Schwerpunkt bei der Integration eines Energiemanagementsystems in bestehende Managementstrukturen ist, dass die Energieeffizienz nicht an Stellenwert verlieren darf.