Energiemonitoring für die sächsische Wirtschaft

Detailansicht öffnen Die Energieintensität wird mit den Größen Energieverbrauch und Bruttowertschöpfung dargestellt, um Interpretationen bzgl. der trendmäßigen Entwicklung zuzulassen.
  • Das Sächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr beauftragte das Projekt „Energie-Effizienz-Monitoring Sachsen“(EEMoS).
  • Ziel ist die Darstellung der jährlichen Entwicklung der Energieeffizienz in ausgewählten Branchen des verarbeitenden Gewerbes mit Hilfe der Kennzahl Energieintensität (EI).
  • Die Energieintesität ist das Verhältnis des Energieverbrauchs (EV) zur Bruttowertschöpfung (BWS) und zeigt wie viel Energie zum Erbringen einer wirtschaftlichen Leistung (BWS) aufgewendet wurde.
  • Dafür hat die SAENA Daten des Statistischen Landes- und Bundesamtes verwendet und für verschiedene Wirtschaftszweige grafisch aufbereitet. Für einige Wirtschaftszweige sind diese Daten bis zum Jahr 1996 verfügbar.
  • Am Beispiel der Holzindustrie ist zu sehen, welche Daten grafisch aufbereitet wurden. Dargestellt werden neben den Daten zum Energieverbrauch und Energieträgern, die Bruttowertschöpfung und die Energie- und Stromintensität der Branche.
  • Weitere Daten, die im Monitoring erfasst werden, sind die Anzahl der Betriebe und die Höhe der Klimaschutzinvestitionen für die folgenden Wirtschaftszweige:
  • WZ 10 H. v. Nahrungs- u. Futtermitteln
  • WZ 13 H. v. Textilien
  • WZ 16 H. v. Holz-, Flecht-, Korb- u. Korkwaren (ohne Möbel)
  • WZ 17 H. v. Papier, Pappe u. Waren daraus
  • WZ 20 H. v. chem. Erzeugnissen
  • WZ 22 H. v. Gummi- u. Kunststoffwaren
  • WZ 23 H. v. Glas, -waren, Keramik, Verarbeitung v. Steinen u. Erden
  • WZ 24 Metallerzeugung u. Metallbearbeitung
  • WZ 25 H. v. Metallerzeugnissen
  • WZ 26 H. v. DV-Geräten, elektron. u. optischen Erzeugnissen
  • WZ 27 H. v. elektr. Ausrüstungen
  • WZ 28 Maschinenbau
  • WZ 29 H. v. Kraftwagen u. Kraftwagenteilen
  • WZ 32 H. v. sonstigen Waren
  • WZ 33 Rep. u. Install. v. Maschinen u. Ausrüstungen

Randbemerkungen:

  • Der Energieverbrauch enthält den Verbrauch aus Eigenerzeugung und den nicht-energetischen Verbrauch.
  • Die Bruttowertschöpfung für Sachsen wurde näherungsweise mittels der Vorleistungsquote Gesamtdeutschlands errechnet.
  • Die Belastbarkeit der Daten kann aus unterschiedlichen Gründen beeinträchtigt sein. Erhebungsmethoden wurden im Untersuchungszeitraum mehrfach geändert. Des Weiteren ist zu beachten, dass in den Jahren 2003 und 2008 eine Umstellung der Wirtschaftszweigzuordnung vorgenommen wurde.
  • Die Ergebnisse verstehen sich dennoch als wertvolle Orientierung zur Beobachtung der Energieeffizienz. Kontaktieren Sie uns gern bei Fragen und Interesse an den Daten.