16.04.2019, Dresden

Auswertung der Online-Befragung zur kommunalen Energie- und CO2-Bilanzierung in Sachsen

Diagramm Energie- und CO2-Bilanzierung

Die im 1. Quartal 2019 durchgeführte Umfrage hat insgesamt gezeigt, dass es sowohl Interesse an einer zentralen Datenbereitstellung als auch an einer einheitlichen Bilanzierungssoftware gibt. Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) und SAENA werden sich deshalb in den folgenden Monaten weiter damit auseinandersetzen und Möglichkeiten der Umsetzung prüfen.

57 sächsische Kommunen haben sich an der Umfrage beteiligt. Damit ist das Interesse am Thema allgemein zwar begrenzt, dennoch wird deutlich, dass die Überlegungen hinsichtlich einer zentralen Bereitstellung von Daten, Informationen bzw. einer Software-Lizenz bei interessierten Kommunen sehr konkret sind und befürwortet werden. Grundsätzlich bewerten viele die notwendigen Schritte zur Bilanzierung als zu komplex. Der Aufwand zur Datenbeschaffung gilt als zu hoch, es fehlen die zeitlichen und personellen Ressourcen. SMUL und SAENA werden in den folgenden Monaten Möglichkeiten der Umsetzung einer zentralen Datenbereitstellung prüfen.

Eine nächste Gelegenheit zum gemeinsamen Austausch mit Kommunen wird der Erfahrungsaustausch der sächsischen eea-Kommunen in Chemnitz am 15.05.2019 sein.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die sich an unserer Umfrage zur kommunalen Energie- und CO2-Bilanzierung beteiligt haben!

Bei Interesse senden wir Ihnen gern die detaillierten Ergebnisse zu den jeweiligen Fragen zu, wenden Sie sich dafür an:

Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Cindy Sturm
E-Mail: cindy.sturm@smul.sachsen.de.

Zusammenfassung der Befragung zur kommunalen CO2-Bilanzierung

 

Ansprechpartner SAENA:

Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH
Antje Fritzsche
Telefon: 0351 4910-3173
E-Mail: antje.fritzsche@saena.de