04.09.2019, Dresden

Kosten sparen und Klima schützen – 16 sächsische Kommunen und 2 Landkreise führen qualifiziertes Energiemanagement ein

16 weitere sächsische Städte und Gemeinden und 2 sächsische Landkreise schließen sich ab September 2019 dem Netzwerk „Kommunales Energiemanagement Sachsen“ an und leisten damit einen aktiven Beitrag für Klimaschutz und einen verantwortungsvollen Umgang mit vorhandenen Ressourcen.

Die neuen Teilnehmer des Netzwerks sind die Städte und Gemeinden Altenberg, Annaberg-Buchholz, Bad Elster, Burgstädt, Crimmitschau/Dennheritz, Freiberg, Großpösna, Hartmannsdorf, Krauschwitz, Oederan, Oelsnitz Vogtl., Pockau-Lengefeld, Pulsnitz, Taura, Werdau und Wilsdruff sowie die Landkreise Erzgebirgskreis und Zwickau. Im Rahmen des Projektes Energieeffizienznetzwerke III (ENW III) wird in den Kommunen ein systematisches und qualifiziertes Energiemanagement eingeführt.

Initiiert und begleitet wird das ENW III Projekt durch die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH. Durch nicht-investive Maßnahmen, wie beispielsweise Energiecontrolling, Betriebsoptimierung bestehender Anlagentechnik und Hausmeisterschulungen, können Energieverbräuche kommunaler Gebäude reduziert und Kosten eingespart werden. Für die Umsetzung der Maßnahmen bildet die SAENA ausgewählte Mitarbeiter der kommunalen Verwaltungen zu zertifizierten Energiemanagern und Energietechnikern aus. Schritt für Schritt finden parallel Untersuchungen der kommunalen Liegenschaften durch die Mitarbeiter statt, um Energieeinsparpotenziale zu erschließen.

Die Bewirtschaftung kommunaler Liegenschaften und der damit verbundene Verbrauch von Wärme, Strom und Wasser stehen für einen erheblichen Teil der kommunalen Ausgaben und CO2-Emissionen. Zwischen 10 und 20 Prozent des Verbrauchs und der Kosten für Energie und Wasser können durch nicht-investive Maßnahmen eines systematischen kommunalen Energiemanagements (KEM) eingespart werden, wie die Ergebnisse von Projekten der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH mit über 40 Gemeinden, Städte und Landkreisen in Sachsen zeigen. Für eine Stadt mit 20.000 Einwohnern entspricht dies in etwa einer Haushaltsentlastung von 120.000 Euro pro Jahr. Durch die intensive Einbindung der Nutzer und deren Motivation und Sensibilisierung können die Einsparungen in den betrachteten Liegenschaften auf bis zu 30 Prozent erhöht werden.

Gefördert wird das laufende Projekt bis 2023 durch Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen der RL Klima/2014 des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL).

Hintergrund:

Etwa drei Milliarden Euro zahlen deutsche Städte und Gemeinden jährlich um ihre kommunalen Liegenschaften mit Strom- und Wärme zu versorgen. Für die neu beitretenden Kommunen kann ein Gesamteinsparpotenzial von etwa 2 bis 4 Mio. Euro bzw. 3700 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr abgeschätzt werden.

Seit 2015 unterstützt die Sächsische Energieagentur – SAENA GmbH sächsische Städte, Gemeinden und Landkreise bei der Einführung von Kommunalem Energiemanagement auf Grundlage des länderübergreifenden Qualitätsmanagementsystems für Kommunales Energiemanagement „Kom.EMS“. Das Netzwerk „Kommunales Energiemanagement Sachsen“ bietet eine Plattform für den stetigen Wissens- und Erfahrungsaustausch. Mit dem neuen Projekt wächst die Zahl der aktiv teilnehmenden Kommunen am Netzwerk auf über 50.

 

Die Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH ist das unabhängige Kompetenz- und Beratungszentrum zu den Themen erneuerbare Energien, zukunftsfähige Energieversorgung und Energieeffizienz. Gesellschafter sind der Freistaat Sachsen und die Sächsische Aufbaubank – Förderbank –. www.saena.de

Weitere Informationen zum KEM unter

http://www.saena.de/projekte/kommunales-energiemanagement-im-freistaat-sachsen.html

 

Ansprechpartner:

Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH

Armin Verch
Telefon: 0351 4910-3196
E-Mail: armin.verch@saena.de

Tobias Kade
Telefon: 0351 4910-3190
E-Mail: tobias.kade@saena.de